Werbung

Vorgesorgt und Sorgen frei in den Urlaub

Erst impfen dann reisen

Sonne, Strand, exotische Kulturen: Im Urlaub zieht es viele von uns in fremde Länder. Eine gute Vorbereitung ist wichtig – insbesondere, wenn es um unsere Gesundheit geht. „Je nach Reiseziel kann dazu auch eine Reiseschutzimpfung gehören“, sagt Dr. Johannes Schenkel, ärztlicher Leiter der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). Denn bei bestimmten Auslandsreisen kann die Bedrohung durch ansteckende Krankheiten deutlich größer sein als in Deutschland.
Ob Gelbfieber, Tollwut oder Hepatitis A: Bei der Frage, ob eine Schutzimpfung ratsam wäre, spielt nicht nur das Reiseland allein eine Rolle. „Auch die Dauer des Aufenthalts, die Region oder bestimmte Tätigkeiten können ausschlaggebend sein“, sagt Dr. Schenkel. Nicht zuletzt müssen auch immer die individuellen gesundheitlichen Voraussetzungen des Reisenden in Betracht gezogen werden: Ältere Erwachsene, chronisch Kranke oder kleine Kinder benötigen häufig einen anderen Schutz als gesunde Erwachsene.
Impfungen, die Sie für einen Urlaub im Ausland benötigen, gehören nicht zu den gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen der Krankenkassen. „Viele von ihnen übernehmen jedoch freiwillig die Kosten für ausgewählte Impfungen“, sagt Dr. Schenkel. Versicherte sollten bei ihrer Krankenkasse nachfragen. Sie haben weitere Fragen zum Thema? Eine neutrale telefonische Beratung gibt es bei der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) unter der gebührenfreien Rufnummer 0800 011 77 22. Mehr Infos unter www.patientenberatung.de.

Foto: aydinmutlu/gettyimages.com/spp-o

Alles für einen entspannten Urlaub

Die Reiseapotheke gehört ins Gepäck

(spp-o) Akuter Durchfall ist eine der häufigsten Erkrankungen auf Reisen: Etwa 20 bis 50 % aller Urlauber werden von dem lästigen Leiden geplagt – und das in der schönsten Zeit des Jahres. Zur Vorbeugung gibt es viele gängige Tipps, doch einige davon werden mittlerweile in Frage gestellt. Was empfehlen Ärzte heute?
Bisher galt beim Verzehr von Lebensmitteln generell die Regel: Gare es, schäle es oder verzichte darauf. „Doch eine Studie hat gezeigt, dass bei Pauschaltouristen weder das Verhalten noch der Hotelstandard eine Rolle spielen“, erklärt Prof. Thomas Jelinek vom Centrum für Reisemedizin in der Ärzte-Zeitung. „Um den Urlaub unbeschwert genießen zu können, gehört daher vor allem eine gut ausgestattete Reiseapotheke ins Gepäck“, empfiehlt die Ärztin Dr. Bernharda Schinke, Mainz. Doch viele Patienten seien hier immer noch viel zu sorglos (weitere Infos unter www.pflanzliche-darmarznei.de).
Um gegen Durchfall gewappnet zu sein, empfiehlt die Medizinerin Elektrolytpulver, Präparate mit Milchsäurebakterien und Myrrhehaltige Arzneimittel mit in den Urlaub zu nehmen. „Etwa ein bis zwei Wochen vor Reiseantritt ist außerdem eine Stärkung der Verdauungsfunktion zu empfehlen. Hier haben sich lebende Milchsäurebakterien aber auch pflanzliche Arzneimittel mit Myrrhe bewährt“, erklärt Schinke. Eine vorbeugende Einnahme von Antibiotika sei wegen der Nebenwirkungen und auch der Gefahr von Resistenzentwicklungen nicht zu empfehlen.


Foto: spp-o

Sorglos in den Urlaub: Tipps für eine sichere Reise mit dem Auto

(spp-o) Falls es dieses Mal mit der Familienkarosse in die Ferien geht, gilt es einige Tipps für einen sorglosen Urlaub zu beherzigen. Damit nicht bereits der Start in die wohlverdienten Ferien verhagelt wird, sollten Führer- und Fahrzeugschein, alle (noch gültigen!) Ausweispapiere sowie die grüne Versicherungskarte griffbereit im Auto deponiert sein. Vor Fahrtantritt empfiehlt sich auch ein Blick unter die Motorhaube: Stimmen die Füllmengen von Öl, Kühlflüssigkeit und Wischwasser? Eine Etage tiefer geht es zur Kontrolle der Bereifung. Wer sicher ans Ziel kommen will, sollte mit einer Profiltiefe von mindestens drei Millimetern starten. 1,6 Millimeter sind zwar noch zulässig, könnten bei einem plötzlich aufkommenden Regen allerdings an ihre Grenzen kommen. „Auch die Rolle des Reifenfülldrucks wird vielfach unterschätzt. Ein Minderdruck erhöht den Rollwiderstand und damit den Kraftstoffverbrauch spürbar. Zudem wird der Bremsweg deutlich länger, das Kurvenverhalten instabil, und die Reifen verschleißen schneller“, berichtet Katharina Stefanski, Reifenentwicklerin bei Kumho, dem koreanischen Hersteller von Qualitätsreifen (www.kumhotire.de). „Es gilt zu beachten, dass bei einem vollbeladenen Auto der Reifendruck in jedem Fall erhöht werden muss und das Fahrverhalten sich ändert. Die Werte stehen in der Regel in der Innenseite des Tankdeckels, an der B-Säule der Fahrerseite oder aber in der Betriebsanleitung.“ Jetzt nur noch Familienspiele und ausreichend Proviant einzupacken und einem Autourlaub steht nichts mehr im Wege.

Grafik: etraveler & MuchMania/shutterstock.com/Kumho/spp-o

Krank und arbeitsunfähig: Darf ich Urlaub machen?

(spp-o) Fällt ein Arbeitnehmer aus und ist länger als sechs Wochen krankgeschrieben, springt die Krankenkasse ein. Dann bekommt der gesetzlich Versicherte Krankengeld ausgezahlt. Erkrankte sind oft unsicher, was sie in dieser Zeit dürfen und was nicht. Darf man zum Beispiel trotzdem in den Urlaub fahren? „Grundsätzlich schon, doch es gibt große Unterschiede zwischen einem Urlaub im In – oder Ausland“, sagt Heike Morris, juristische Leiterin der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) (www.patientenberatung.de). Betroffene sollten ein paar wichtige Regeln befolgen. „Sonst besteht die Gefahr, dass das Krankengeld während des Urlaubs nicht weitergezahlt wird.“ Wer arbeitsunfähig ist, muss nicht zwingend rund um die Uhr das Bett hüten. Sofern es ihr gesundheitlicher Zustand erlaubt und die Genesung nicht gefährdet wird, ist auch für Krankgeschriebene eine Auszeit vom Alltag möglich. Dies klären die Betroffenen am besten mit ihrem behandelnden Arzt. „Machen sie innerhalb Deutschlands Urlaub, müssen sie sich um die Weiterzahlung ihres Krankengeldes keine Sorgen machen“, sagt Morris. Allerdings: Die Versicherten müssen weiterhin vereinbarte Untersuchungen oder medizinische Behandlungen wahrnehmen. „Ebenso müssen sie für die Krankenkasse telefonisch erreichbar sein und auf Schreiben innerhalb der Fristen reagieren.“ Die Post sollte daher regelmäßig von einer Person des Vertrauens durchgesehen werden.

Foto: Jasmina007/gettyimages/UPD/spp-o

Kulinarische Köstlichkeiten ohne Sorgen genießen

(spp-o) Extrem süß, scharf oder einfach nur ungewohnt – der Genuss außergewöhnlicher Speisen im Urlaub kann Magen und Darm ganz schön zu schaffen machen. Wenn dann die Verdauung aus dem Gleichgewicht gerät, kann Verstopfung die Folge sein. Neben regelmäßigen Verdauungsspaziergängen können auch sanfte Abführmittel, sogenannte Laxanzien, helfen, den Darm wieder in Schwung zu bringen. Effektiv und individuell exakt zu dosieren sind Tropfen, die in einer praktischen Tropftube rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind.
Ungewohnte Speisen im Urlaub führen schnell dazu, dass unsere Verdauung streikt. Deshalb ist es wichtig, Magen und Darm bestmöglich zu entlasten. Trinken Sie täglich mindestens 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit und nehmen Sie sich ausreichend Zeit zum Essen. Denn bereits im Mund beginnt die Verarbeitung der Nahrung. Es gilt: Gut gekaut ist halb verdaut!
Hält die Darmträgheit trotz aller Hilfsmaßnahmen über mehrere Tage an, können Abführmittel wie Laxans-ratiopharm 7,5 mg/ml Pico Tropfen sanft Abhilfe schaffen. Dank der innovativen 30-ml Tropftube lässt sich der Wirkstoff individuell und exakt dosieren. Die Wirkung setzt mit einer Verzögerung von etwa zehn bis zwölf Stunden ein, weshalb sich eine vorabendliche Einnahme empfiehlt. So ist Verstopfung auf Reisen kein Thema mehr.

Foto: Ruslan Guzov/Shutterstock/spp-o

Willkommen an Bord​

Es ist ein Event- und Entertainmentgesellschaft mit Sitz in Berlin und Hoyerswerda und seit 1984 in der Event- und Touristikbranche tätig. Angefangen von regionalen Veranstaltungen, bis hin zu Touristik- und Eventkonzepten u. a. für Kreuzfahrtgesellschaften, hat die Crew ein breites Portfolio und reichhaltige Erfahrung seit Jahren auf diesem Gebiet.

Dirk Rolka begrüsst Sie herzlich auf diesen Seiten und vielleicht in Kürze auch an Bord der MSY-SeaBreeze. Historisch und familiär bedingt, bestimmen das Meer, Schiffe, weisse Segel und maritime  Erfahrungen seit Kindertagen mein Leben und das meiner Familie.

Viele Jahre seines Lebens hatte er diese Leidenschaft hauptsächlich als Hobby und als Tätigkeit im Ausland betrieben. Dass er dies nun einmal in meiner Heimat verwirklichen könnte, davon hat er immer geträumt.

​​"In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst"


Dieser Wahlspruch meines Lebens und der feste Glaube an die Umsetzbarkeit einer Vision, macht es nun möglich, dass dieser Traum Wirklichkeit wird. Die MSY-SeaBreeze hat alle Meere dieser Welt gesehen und nun ist sie hier im Lausitzer Seenland.
​Nur durch die Unterstützer und Förderer dieses Projektes, sowie die Schirmherren und unserer Ehrenbesatzung ist es möglich, dieses einzigartige Schiff im Lausitzer Seenland unter weissen Segeln zu bewundern und zu erleben.
Für die Unterstützung bin ich allen Beteiligten und Helfern unendlich dankbar, helfen sie doch ein visionäres Segelschulschiff für Kinder und Jugendliche zur Realität werden zu lassen.

Willkommen an Bord​

Weine lieben lernen

Deutscher Wein ist mehr als Riesling – die heimische Weinlandschaft hat eine große Auswahl an vielfältigen und besonderen Tropfen zu bieten. Bei den Weinentdecker-Wochen haben Interessierte die Chance, sich durch die deutsche Weinlandschaft zu probieren und ihre Facetten kennenzulernen. Alles was man dazu mitbringen muss, ist ein bisschen Zeit. Die Aktionswochen, die vom Deutschen Weininstitut ins Leben gerufen wurde, laden bundesweit zu Verkostungen der besonderen Art ein.
Die Möglichkeit Weinentdecker (www.weinentdecker-werden.de) zu werden haben Weinfreunde im September in ganz Deutschland. Über 200 ausgewählte Weinhändler, Restaurants, Hotels und Vinotheken präsentieren zum sechsten Mal die Vielfalt der hier beheimateten Weine. An 17 Tagen haben Weingenießer und solche, die es werden wollen die Chance, in originellen Verkostungen und auf vielen verschiedenen Events den deutschen Wein auf individuelle Art kennenzulernen.
Eine Premiere feiert in diesem Jahr der „Tag des offenen Weins“. In München und Frankfurt können Weinbegeisterte jeweils an einem Samstag im September deutsche Weine in zahlreichen Weinbars und Weinhandlungen probieren. In Hamburg, Berlin und Köln werden die Weinentdecker-Touren erneut durchgeführt. Dabei begleiten Weinguides die Weinliebhaber auf einer vorher
Foto: Deutsches Weininstitut (DWI)/spp-o

^